Globaler BRC-Standard für Verpackungen und Verpackungsmaterialien

Tapas board

Der BRC Global Standard for Packaging and Packaging Materials – der globale Standard für Verpackungen und Verpackungsmaterialien des British Retail Consortium (Verband britischer Einzelhändler) – ist ein führendes Programm für die Zertifizierung von Verpackungen, die bei der Herstellung von Lebensmitteln und Konsumgütern, darunter Kosmetika, Hygieneartikel, Kleidung, Haushaltswaren usw., zum Einsatz kommen. Bei dem Standard handelt es sich um ein von der Global Food Safety Initiative (GFSI) anerkanntes Programm, das von einer großen Bandbreite von Herstellern angewandt wird, die an der Fertigung, Umwandlung und dem Druck von Materialien für die Verpackung von Lebensmitteln und Konsumgütern beteiligt sind. Derzeit sind beinahe 4.000 Verpackungshersteller weltweit nach dem BRC-Standard zertifiziert. Der Standard kommt nun in der fünften Ausgabe zur Anwendung, die am 1. Januar 2016 für die Auditierung in Kraft trat.

FoodChain ID Certification LC ist durch die US-amerikanische Stelle zur Normung industrieller Verfahrensweisen, das American National Standards Institute (ANSI), für die Zertifizierung von Betriebsstätten nach dem BRC Global Standard for Packaging and Packaging Materials anerkannt. Wir verfügen über umfassende Erfahrung auf dem Gebiet der unabhängigen Zertifizierung in der Lebensmittel- und Getränkeindustrie. Hinzu kommen unser Engagement für die Zufriedenheit unserer Kunden und das Streben nach ständiger Verbesserung. Unsere Expertise im Bereich BRC-Zertifizierung ist weithin anerkannt und wir sind stolz darauf, 2016 als BRC-Zertifizierungsstelle des Jahres und 2017 mit dem ersten CEO-Preis des BRC ausgezeichnet worden zu sein.

Falls ja, dann können Ihnen die Zertifizierungsexperten von FoodChain ID Certification das Verfahren erklären und Sie auf den Weg bringen. Unsere Kunden stehen bei FoodChain ID Certification an oberster Stelle, was in unserer engen Kommunikation während des gesamten Zertifizierungsprozesses zum Ausdruck kommt.

  • Zwei Anforderungskategorien je nach Verwendungszweck der Verpackung: hohe und grundlegende Hygiene
  • Bezieht Produktsicherheits- und Qualitätsstandards ein und unterstützt damit die Einhaltung von gesetzlichen Vorschriften und betriebliche Effizienz
  • Von der GFSI anerkanntes, akkreditiertes Zertifizierungsprogramm
  • Weltweit von Einzelhändlern und Lebensmittel-/Konsumgüterherstellern als Methode zur Eingrenzung der „Auditmüdigkeit“ in der Lieferkette anerkannt
  • Umfasst Hersteller in den Bereichen Druck und chemische Verfahren mit Anwendung auf Lebensmittel- und Konsumgüterverpackungen
  • Drei Prüfoptionen je nach Bereitschaftsniveau des Betriebs: angekündigtes oder unangekündigtes Audit bzw. Programm für globale Märkte

Sie können den Standard für Verpackungen und Verpackungsmaterialien bei BRC Bookshopherunterladen oder ein Druckexemplar bestellen, um sich über die Anforderungen des Standards und das Auditprotokoll zu informieren.

Das Erlernen des Standards ist die erste Hürde, die Sie bei der Entwicklung eines konformen Produktsicherheits- und Qualitätsmanagementsystems überwinden müssen. Das BRC bietet über die BRC Academy oder zugelassene Anbieter von Trainingsprogrammen (Approved Training Partners (ATPs)) zahlreiche Schulungen an, die sich mit der Umsetzung des Verpackungsstandards befassen. Außerdem werden unterstützende Kurse zu einschlägigen Themen wie Risikobewertung und interne Prüfung durchgeführt.

Nach der Schulung empfiehlt das BRC, dass die Betriebsstätte die Vorbereitungen mit einer Selbstbewertung gegenüber den Anforderungen des Standards für die zutreffende Hygienekategorie (d. h. hoch oder grundlegend) einleitet. Ein zugelassener BRC-Berater (optional) kann bei der Bewertung helfen, Lücken im derzeitigen System der Betriebsstätte aufdecken und die Entwicklung der erforderlichen Programme und Verfahren zum Erreichen der Konformität unterstützen. Dennoch ist es wichtig, dass die Führungskräfte und das Personal vor Ort aktiv am Verfahren beteiligt sind, denn die Umsetzung des Standards und der Erhalt der Zertifizierung erfordern den Einsatz der Unternehmensleitung und die abteilungsübergreifende Beteiligung.

Die Vorbereitung auf Ihre erste Zertifizierungsprüfung beginnt mit der Auswahl einer akkreditierten Zertifizierungsstelle, die Unternehmen nach dem BRC Global Standard for Packaging and Packaging Materials zertifiziert.

  • Setzen Sie sich mit FoodChain ID Certification LC in Verbindung, um einen Zertifizierungsantrag anzufordern
    • Nach Erhalt des ausgefüllten Antrags bestätigen wir den Umfang der Prüfung, bestimmen die Dauer des Audits und unterbreiten ihnen ein Angebot.
    • Wir empfehlen, dass Sie uns wenigstens 3 Monate vor Ihrem bevorzugten Audittermin kontaktieren.
  • Planung der Prüfung
    • Nach Eingang des unterzeichneten Zertifizierungsangebots und -vertrags bestimmt FoodChain ID Certification einen zugelassenen BRC-Prüfer, der für die Bewertung Ihres Systems gegenüber dem Verpackungsstandard qualifiziert ist, und wir bestätigen die Audittermine.
  • Umsetzung Ihres BRC-Systems
    • Sie sollten sicherstellen, dass Ihr Produktsicherheits- und Qualitätsmanagementsystem gut eingeführt und auf seine Wirksamkeit geprüft ist, bevor Sie ein Zertifizierungsaudit durchführen lassen. Das BRC empfiehlt einen Betriebszeitraum von mindestens 3 Monaten, um die vollständige Konformität mit dem Standard zu demonstrieren.
  • Planung einer Vorbewertung (optional)
    • Vorbewertende Prüfungen führen nicht zur Zertifizierung, sind jedoch eine Möglichkeit für die Betriebsstätte, ihr Bereitschaftsniveau mithilfe eines qualifizierten Prüfers zu bestimmen.
    • Die Vorbewertung und die endgültige Zertifizierungsprüfung können nicht von demselben Prüfer durchgeführt werden.

Das Format der Prüfung ist allgemein im Besuchsplan beschrieben, der der Betriebsstätte kurz vor dem Audit zugesandt wird.  Der Besuchsplan beinhaltet ungefähre Zeitangaben für die folgenden Maßnahmen:

  • Eröffnungsbesprechung
  • Besichtigung der Betriebsstätte
  • Überprüfung der Dokumente
  • Herausforderung der Rückverfolgbarkeit
  • Überprüfung der Produktionsaufzeichnungen und Bestätigung der Betriebsstätteninspektion
  • Überprüfung der Feststellungen des Prüfers
  • Abschlussbesprechung

Die Betriebsstätte sollte den Besuchsplan durchsehen, um zu gewährleisten, dass die Verfahren und betroffenen Mitarbeiter für die Bewertung bereitstehen. Mögliche Konflikte (z. B. Herstellung des zu zertifizierenden Produkts/der zu zertifizierenden Produkte außerhalb des vorgesehenen Zeitrahmens der Betriebsstätteninspektion) sollten Sie mit FoodChain ID Certification im Vorfeld der Prüfung besprechen.

Der Prüfer beurteilt die Einhaltung des Standards anhand objektiver Nachweise, um die Konformität mit bzw. Abweichungen von der Absichtserklärung für jeden einzelnen Abschnitt und individuelle Anforderungen zu bestimmen.  Objektive Nachweise werden durch direkte Beobachtung der Produktionsverfahren und der Betriebsstätte sowie durch Gespräche mit Mitarbeitern und Überprüfung von Dokumenten/Aufzeichnungen gesammelt.

Im Rahmen der Abschlussbesprechung bei der Prüfung vor Ort geht der Prüfer jegliche Konformitätsabweichungen mit der Unternehmensleitung durch, stellt einen Bericht über Konformitätsabweichungen aus und überprüft das Verfahren und den Zeitplan für Korrekturmaßnahmen. Beim ersten Zertifizierungsaudit sind geringfügige Mängel innerhalb von 28 Tagen und erhebliche Konformitätsabweichungen innerhalb von 90 Tagen zu beheben. Letzteres bezieht sich auf Situationen, in denen eine Verzögerung der Korrekturmaßnahme gerechtfertigt ist (z. B. aufgrund von Kauf und Montage von Ausrüstung).

Die Korrektur jeglicher Nichteinhaltungen ist durch den Prüfer und die Zertifizierungsstelle anhand objektiver Nachweise oder im Rahmen eines weiteren Besuchs zu bestätigen, bevor die Zertifizierung bescheinigt werden kann. Darüber hinaus müssen Betriebsstätten eine Ursachenanalyse und einen Plan für Korrekturmaßnahmen vorlegen, um ein Wiederauftreten zu verhindern. Diesem sind Nachweise für die Behebung des Mangels beizufügen.

Nach Behebung der Konformitätsabweichungen führt FoodChain ID Certification eine unabhängige technische Überprüfung der Bewertung des Prüfers und des Auditberichts durch und gibt eine Zertifizierungsentscheidung heraus. Der abschließende Auditbericht wird im BRC Directory eingestellt und das Zertifikat wird (im Falle einer erfolgreichen Zertifizierung) innerhalb von 42 Tagen nach der Prüfung ausgestellt. Der Prüfbericht kann nach Ermessen der Betriebsstätte über das Directory an Lieferkettenpartner weitergeleitet werden, während Einzelheiten der Zertifizierung (z. B. Informationen über die Betriebsstätte, Ablaufdatum und Stufe des Zertifikats) öffentlich aufgeführt sind.

Beginnen Sie heute mit Ihre Reise zur Zertifizierung

Teal banner
Share This